USA Highlights des Westens – Tag 10 – Las Vegas

10. Tag - Las Vegas

Roadtrip – Highlights des westens

Guten Morgen Vegas! Heute Morgen beschließe ich als aller Erstes, ich muss unbedingt mal eine komplette Woche in Vegas bleiben. Das Bad hier ist riesig, daher wird das morgendliche Duschen extrem lange ausgedehnt. Danach fahren wir wieder nach unten und holen uns bei Starbucks Kaffee. Den trinken wir genüsslich draußen vorm New York New York. Hier sind ein paar Tische und Stühle aufgestellt, dem New Yorker Vorbild nachempfunden. Es hat abgekühlt, ich empfinde das Wetter aber als sehr angenehm. Das Plätzchen hier gefällt mir, ein paar Bäume, Blick auf die Brooklyn Bridge und das Chrysler Building. 

Wir bummeln etwas durch den riesigen Hersheys Store, dort kaufe ich mir eine Reeses Pyjama Hose. Ich könnte hier noch viel mehr shoppen, aber wir wollen ja heute in die Outlets. Meinem Freund Rene muss ich ein paar Magnetflaschenöffner für seinen neuen Kühlschrank mitbringen. Ich fotografiere die Magnetwand des riesigen Souvenirshops im 1. Obergeschoss und schicke ihm per WhatsApp die Auswahl. Die Qual der Wahl, aber er hat sich dann doch schnell entschieden. Ein Feuerzeug in $ 100 Chips Stapelform wandert auch noch über den Ladentisch.

 

Wir hatten gestern schon spekuliert, ob wir nicht das Auto tauschen sollten. Es blinkt seit Tagen schon das Service Symbol für den Ölwechsel auf. Im Grunde kein Problem damit weiterzufahren, aber gestern ist auch noch Sirius abgelaufen. Heißt: Wir haben nur regionale Sender. Klar, wir besitzen beide einen Spotify Account, aber wir hören am liebsten dennoch KIIS FM und Z100 um die neusten Hits zum Urlaubshit zu benennen. 

Lass uns erstmal was essen, dann sehen wir weiter. Es ist kurz vor elf und wir fahren raus zum M Resort. Keine Schlange am Studio B Buffet, wir bezahlen pro Person $16 All you can eat  und sind im Paradies. Die Bedienung fragt, ob wir einen anderen Tisch möchten, aber es ist alles in Ordnung. Wieso fragt sie denn, wenn die andere Bedienung uns doch dahin gebracht hat? Sehen wir so aus als bräuchten wir mehr Platz? Haha. Die Auswahl am Buffet ist wieder mal der Hammer.

Ich starte im italienischen Bereich und arbeite mich dann über Mexiko zu den Braten vor. Nathalie ist schon in der Asia Ecke verschwunden und kommt mit einer riesigen Ladung Shrimps wieder. Für den 2. Gang geht’s dann von den Braten auch für mich über den amerikanischen Food Bereich zum Asia Buffet. Der 3. Gang verschmälert sich bereits und besteht dann nur noch aus dem leckeren Putenbraten.

Mein Gott, wir sind im Essenshimmel. Die neben uns verdrücken irgendwie das Doppelte, bei uns passt leider nicht mehr rein. Daher wird dann schon das Dessert-Buffet erobert. Mousse-Shooter, Pistazienshooter, Schokoküchlein, Espresso, will ich hier je wieder weg? Nathalie ist auch begeistert von der Qualität und Preisleistung.

Voll bis oben hin wird dann auch die Entscheidung über unseren kleinen schwarzen Nissan getroffen. Wir werden uns leider trennen müssen. Das letzte Argument war, dass die Sitze auch nicht für die zwei Fahrtage die vor uns liegen bequem genug sind. Durch die nahe Lage des Flughafens, ist das jetzt auch kein Thema zum Rental Car Return zu fahren. Ich stelle mich bereits auf erhebliche Diskussionen ein. Wir reihen uns am Return ein und ich erzähl dem Mitarbeiter freundlich, dass wir den Wagen tauschen möchten, weil die Service Lampe brennt. 

Der hört schon gar nicht mehr zu, liest Meilenstand und den Barcode aus und ich krieg einen Beleg. Joah, passt, ne? Wir haben noch ein paar Sachen im Auto, er meint, wir sollen hier kurz durchfahren und parken. Wenn wir den neuen Wagen haben können wir dann in Ruhe umpacken und dann einfach den Schlüssel drin lassen. Wir gehen zum Schalter im Parkhaus, die Dame sieht so aus, als würde ihr der Job höllischen Spaß machen, also nämlich gar nicht. Sie tippt kurz im Computer rum, druckt mir ein Formular aus, Platz 248, Schlüssel steckt.

Dort angekommen gucken wir etwas doof. Was ist das? Ein Miniauto, mit Minikofferraum. Ein KIA Soul! Das ist jetzt nicht ihr Ernst. Ich hab einen Golf Variant zu Hause, selbst da ist der Kofferraum größer. Also wieder zurück zum Schalter. Ein deutscher Herr war vorhin hinter mir beim Return, es stellte sich heraus, er hat auch Probleme mit seinem Fullsize SUV und war auch grad am Schalter am Tauschen. Ich lache und erzähl ihm, dass ich jetzt nochmal verhandeln muss. Er ist jetzt auch gespannt, wohin er geschickt wird. Die Dame nimmt meinen Einwand stillschweigend zur Kenntnis und tippt etwas am PC. Wir sollen kurz warten, es wird grad ein anderes Auto fertig gemacht.

Ja, okay, ich bin gespannt. Nach ein paar Minuten kommt der Herr wieder zurück, verdreht schon die Augen in meine Richtung. Er hat auch ein viel zu kleines Auto zugewiesen bekommen, einen BMW X5 soweit ich das verstanden hab. Naja, von der Qualität her sicher besser als sein Yukon, aber er wollte eben ein amerikanisches Schiff. Die Dame tippt unmotiviert und schickt ihn von Dannen. Er kam nicht mehr zurück, wird also gepasst haben. Jetzt werden auch wir aufgerufen, Auto ist fertig, steht gleich da vorne. Ich guck raus, der Weiße? Moment, tipp, tipp, tipp, ja der Weiße.

Skeptisch gehe ich auf das Auto zu, uih, sehr schön, ein Dodge Journey, endlich krieg ich mein amerikanisches Auto. Innenaustattung, einfach nur top. Ledersitze, Rückfahrkamera, Keyless und voll getankt. Besser geht’s ja nicht, wir haben den Nissan nämlich mit halbvollem abgegeben. Nathalie checkt Sirius, KIIS FM erscheint und wir sind happy. 

Zum runtergerockten Nissan, ausstattungstechnisch ein enormes Upgrade. Wir packen noch schnell die Sachen und dann geht’s ins Outlet. Sind ja nur ein paar Straßen weiter. Nathalie hätte sich schon auf eine längere Fahrt eingerichtet und lacht, als wir nach 2 Minuten bereits auf den Parkplatz rollen.

Als erstes geht’s zu Calvin Klein und es gibt Labor Day Rabatt, plus zusätzlich Rabatt aus meinem Newsletter. So wandert ein CK T-Shirt und Unterwäsche schon mal in die Tüten. Für Nathalie gibt’s auch ein CK T-Shirt und auch Unterwäsche. Weiter geht der Marathon zum Nike Store. Ich hab dieses Mal im Clearance Bereich ein besonderes Auge auf die schwarzen Boxen geschmissen, das sind nämlich die Jordans. Und ich finde welche, $ 80, aber unglaublich schön. Dunkelgrüne mit schwarzem Lack Jordans. Wie genial, muss ich einpacken. Nathalie hat auch Glück, und schnappt sich grüne Samt Stefan Janowski Edition Sneakers. Nike hat schon mal guten Umsatz gemacht. Wir können direkt beim Mitarbeiter mit Kreditkarte auschecken und müssen nicht anstehen.

Auf Tommy Hilfiger habe ich grad keine Lust, da sind mir zu viele Leute drin. Aber zu Lids muss ich rein, was für eine Auswahl die haben, ich kann mich nicht entscheiden. Da im letzten Florida Urlaub im November mein Boston Red Sox 59Fifty Cap komplett mit Salz vom Bootsfahren eingesaut ist, nehm ich das mal als Vorwand, dass ich ein neues 59Fifty Cap brauche.  Für meinen großen Kopf sind diese fitted Caps von ERA echt genial, da finde ich sogar das passende. Klar war, ein Patriots Cap muss her, weniger klar, welches. Ich habe mich dann entschieden, schwarz auf schwarz, und ich bin maßlos glücklich darüber. Weiter geht’s zu Vans. Kauf ein Paar, krieg das zweite Paar für die Hälfte.

Gott, diese Vans Läden überfordern mich immer komplett. Das liegt daran, dass diese Schuhe nicht gerade leicht sind und ich am liebsten ganz viele haben möchte. Aber der Gedanke an mein Koffergewicht lässt mich da immer in Entscheidungsnot geraten. Manchmal so sehr, dass ich dann gar keine kaufe. An den Boston Red Sox MBL Edition Vans kann ich aber wirklich nicht vorbei gehen. Dunkelblaue Old Skools mit kleinen roten „B“‘s, oh mein Gott sind die genial, gekauft.

Da Nathalie sich auch zwei schöne Paar gefunden hat, such ich mir noch schlichte graue ERA. Unschlagbar, somit komm ich auf gerade mal $30 pro Paar, Nathalie auf $ 15 pro Paar. Allein die Old Skool kosten bei uns 75 € im Retail. Wir gucken noch kurz zu Adidas, werden aber nicht mehr fündig. Wir gehen im Outdoor Bereich noch ein paar Läden ab, aber irgendwie tun uns jetzt beide die Füße weh. Zeit um ins Hotel zurückzufahren.

Heute ist Start der NFL, so lümmeln wir uns erstmal auf das bequeme Sofa und warten bis das Spiel beginnt. Danach gucken wir die zwei letzten Viertel des Spiels, Chiefs VS Patriots, mit Blick über Las Vegas im Whirlpool, aber meine geliebten Patriots verlieren doch nicht gleich haushoch. 

etzt muss natürlich der Mug von Fat Tuesday wieder aufgefüllt werden, wir gehen aber heute mal in die andere Richtung. Im MGM ist nämlich auch ein Fat Tuesday. Vorher stell ich mich aber schnell noch am Mlife Schalter an, denn ich hab von MYVegas $25 Freeplay hier im NYNY das später noch verzockt werden will.

 

Leider ist die Fußgängerbrücke gesperrt, so müssen wir erst ins Excalibur und von da aus über die Straße. Im MGM fragen wir uns ein bisschen zu Fat Tuesday durch, dort ist einiges mehr los als bei uns im NYNY. Ziemlich seltsames Publikum, wir sind froh nicht dort zu wohnen. 

Auch hier interessiert kein Ausweis. Für mich gibt’s ne Mischung 190er und Banane und Nathalie hat was Blaues und was Weißes, ich hab aber nicht aufgepasst. Geschmeckt hat es jedenfalls schon mal super.

Da es uns im MGM nicht gefällt, beschließen wir einfach wieder zurück zum NYNY zu gehen und dort das Freeplay zu nutzen. Am Automaten ist das Glück auf unserer Seite und wir haben schon mal gutes Startkapital für E-Craps. Jetzt mag Nathalie auch spielen und hat schnell den Dreh raus. 

Sind zwar nur immer Kleinbeträge pro Runde, aber hier geht’s ja eher um den Spaß und vor allem um die kostenlosen Whiskey Sour mein Casino-Getränk seit Jahren. Nathalie findet den genau so lecker wie ich. Gegen zwei Uhr morgens ziehen wir zufrieden unsere Voucher und fahren hoch ins Zimmer. Morgen müssen wir auschecken, aber Vegas werden wir noch nicht verlassen.

Übersicht Roadtrip - Highlights des Westens

Folge uns online

Erfahre als erstes Updates und Neuigkeiten über uns.

Kommt mit uns auf einen 25 tägigen Roadtrip von Seattle bis Las Vegas. Jede Menge Natur Schauspiele der Extraklasse haben uns erwartet. 

Ab San Francisco geht es in den Norden bis zur kanadischen Grenze. Wilde Wasserfälle, Gletscher begleiten diese Reise bis zum Yellowstone Nationalpark und Las Vegas.

 

Von New York aus machen wir eine Rundreise an der Ostküste. Washington DC bis zu den Niagara Fällen. Von dort aus fliegen wir in die Sonne nach Florida.